Stay home

BLEIB ZUHAUSE! NUR SO BEKÄMPFEN WIR DEN CORONA VIRUS

Die Ereignisse überschlagen sich und mittlerweile kann keiner mehr behaupten Corona würde uns nicht enorm in unserer Freiheit und Mobilität beeinträchtigen. Seit Sonntag ist nun klar, wir dürfen uns nur noch mit maximal einer Person zusammen tun – ausgenommen zusammen lebende Familien. Geschäfte sind geschlossen, Mitarbeiter werden nach Hause geschickt, und arbeiten im Home Office, Restaurants, Bars und Clubs sind bis auf weiteres geschlossen. Und genau das, ist aktuell die richtige und vor allem wichtige Maßnahme. Von uns wird jetzt erwartet verantwortungsvoll zu handeln und daran sollten wir uns alle halten. Also bleibt bitte alle zu Hause!

# WHAT TO DO

Am wichtigsten ist jetzt, dass du das Kontaktverbot einhältst und den Regeln der verantwortlichen Regierung folgst. Nur so können wir gemeinsam,  gesund aus dieser Krise kommen!

Wie kann man die Zeit nun am besten und effektivsten nutzen, wo kann man helfen und sich auch auf die Zeit nach Covid-19 vorbereiten? Wir alle stehen momentan vor diesen Fragen, denn Antworten gibt es auf viele der Unsicherheiten, die diese neue Situation mit sich bringt, nicht. Doch eins haben wir hoffentlich mittlerweile alle verstanden, nämlich, dass wir die Situation nicht auf die leichte Schulter nehmen sollten uns aber auch nicht vor Angst und Panik verrückt machen müssen. Ein klarer Kopf kann in diesen Tagen vieles vereinfachen und sinnvoller erscheinen lassen. Viele von uns haben in diesen Zeiten nichts zu tun, sitzen zuhause, die logische Konsequenz: uns fällt die Decke auf den Kopf. Nun ist also unsere Kreativität gefragt, Querdenken und umsichtig sein, das sind nun wichtige Punkte, die wir alle mitbringen.

 

# BE A HERO

Was aber können wir genau tun? Für jeden von uns gibt es gerade jetzt viele Möglichkeiten aktiv zu werden. Für uns selbst aber auch für andere. Wir leben in einer Gesellschaft, die teilweise verlernt hat, was “miteinander” überhaupt bedeutet, hier sollten wir nun anknüpfen. So können wir als gesunder Mensch, anderen, vielleicht alten oder kränklichen Menschen, in unserer Umgebung helfen. Beispielsweise könntest du deiner alten Nachbarin anbieten, Einkäufe oder Botengänge zu erledigen. Ein Schild im Hausflur oder ein Zettel im Briefkasten reichen meist schon aus, um auf sich aufmerksam zu machen. Auch bieten viele Apps Hilfen an, wie zum Beispiel die Nachbarschaftshilfe (https://nebenan.de/) – hier kannst du deine Angebote online stellen und wirst kontaktiert sobald ein Nachbar deine Hilfe in Anspruch nehmen möchte. Ein ganz ähnliches Konzept verfolgt https://www.quarantaenehelden.org/#/ aus München, auch hier bieten Menschen ihr Hilfe an – ganz freiwillig und natürlich umsonst. Du kannst sowohl deine Hilfe anbieten als auch Hilfe suchen, wenn du dich aktuell in Quarantäne befindest. Alle Infos findest du auf der Seite von den “Quarantäne Helden”.

# SUPPORT YOUR LOCALS

Außerdem wird das Internet in der jetzigen Zeit zu unserem besten Freund, mach dich schlau, was im Kiez oder Bezirk so angeboten wird, viele Restaurants bieten aktuell zum Beispiel “food to go” oder Lieferdienste an. Das geht ganz einfach – ordere online und hole es dir ab oder lass es dir bringen. Mach dich hier vorher schlau, wie die Lokale mit den Sicherheitsvorkehrungen umgehen. Viele lokale Unternehmen wie Shops, Kochschulen, Fitnessstudios, Blumengeschäfte usw. bieten jetzt auch online und auf Social Media ihr Sortiment an. Hier stellt dir z.B. die Bouique die neusten Looks in einer Instagram Story vor und du kannst sie per Nachricht ganz einfach nach Hause bestellen. Einige Fitness oder Yogastudios bieten deine Lieblingsstunde jetzt auch über Liveübertragung an. Trete einer Koch-Community bei und teile deine Erfahrungen übers Netz – oder vielleicht steckt in dir ein unentdecktes Talent und du startest deinen eigenen Kitchen-Stream? Werde kreativ und informiere dich, wie du von zu Hause deine Locals unterstützen kannst. So bleibst du in Verbindung, kannst etwas zurückgeben und dein Lieblingsrestaurant wird es dir danken. Unter dem Hashtag #supportyourlocals findest du in den sozialen Netzwerken viele tolle Angebote rund um deinen Standort – vor allem auf Instagram wirst du etliche hilfreiche Tipps bekommen wie du deine Quarantäne so angenehm wie nur möglich gestalten kannst.

# START A MOVEMENT

Vor allem die Kunst und Kulturszene, die Gastro und mittelständischen Unternehmen, ebenso wie die Freelancer werden die Maßnahmen der Quarantäne schwer zusetzen. Doch auch hier gilt, und die Bewegungen sind schon in vollem Gange, kreativ werden, nutzt die Zeit, um Dinge anzustoßen. Versinke nicht auf der Couch vor Netflix der Moment wird kommen wo wir uns hoffentlich alle wieder ganz normal begegnen und umarmen können, spätestens dann wird das normale Leben weiter gehen. Die Quarantänezeit sollte insofern nicht als “Freizeit” verstanden werden, sondern vielmehr als Zeit, die es uns gezwungenermaßen auferlegt, uns um uns selbst und die Menschen in unserer Umgebung zu kümmern. So kann man neben Botengängen oder Einkäufen auch anders etwas zurückgeben. In Italien hat sich eine Bewegung gebildet, die hier in Deutschland mittlerweile auch schon Begeisterte gefunden hat. Menschen begegnen sich im sicheren Abstand auf ihren Balkonen und musizieren, eine Geste der Freiheit und der Hoffnung, die sicherlich auch bald in Deutschland angekommen sein wird. Das Gefühl von Hoffnung und Frieden kann in Zeiten wie diesen zwar keine Kontostände füllen, dafür aber einen besonders positiven Antrieb und Zuversicht mit sich bringen. Und darauf sollten wir gerade in Krisen nicht verzichten. Unser Kopf macht doch sehr viel mehr mit uns als uns manchmal vielleicht lieb ist, ihn jetzt auch mit positiven Dingen zu füllen ist notwendig.

# ENTER THE WORLD BIGGEST CLUB

Vorerst mussten in Deutschland alle Clubs, Bars und Konzerthäuser schließen. Der soziale und kulturelle Bereich wurde somit auf ein Minimum heruntergeschraubt. Was für viele Künstler und Betreiber das Aus bedeuten kann. Darum haben sich nun Kulturschaffende zusammengetan und es wird nach Lösungen und Alternativen gesucht. Wer sich für Kunst, Kultur und Musik interessiert, der findet jetzt im Netz von vielen Künstlern Live Stream Konzerte, oder auch Lesungen und virtuelle Galerie Rundgänge. In Berlin wurde kurzerhand eine Bewegung gestartet die sich #unitedwestream https://www.instagram.com/united_westream/ die unter anderem von ARTE https://www.arte.tv/de/, Alex TV https://www.alex-berlin.de/startseite.html, Radio 1 https://www.radioeins.de/ und natürlich allen Clubs in denen gestreamt wird, Unterstützung erhalten. Hier treten vor allem bekannte DJs mit ihren Sets in den jeweiligen Clubs in Erscheinung, geplant sind ganze Konzerte, Diskussionsrunden und Vorträge. Alles natürlich, ohne Publikum und im kleinsten Team. Eine Initiative die sich aus vielen Clubbetreibern, Konzerthäusern, DJs und Radiostationen zusammensetzt und Kunstschaffenden die Möglichkeit gibt, weiterhin Musik zu machen, Themen zu besprechen und den Club in die Wohnzimmer bringt. Ein schönes Beispiel dafür, etwas am Leben zu halten und gleichzeitig ganz viel nach außen zu geben. Supporte deine Künstler!

# HOMEOFFICE

Wer nun viel von zu Hause arbeitet wird sich häufig stark motivieren müssen, um das nicht vom Bett aus zu machen oder den ganzen Tag im Schlafanzug durch die Wohnung zu schlurfen. Natürlich sind auch diese gemütlichen Tage mal drin, doch um sich ein bisschen Disziplin und Normalität zu erhalten, zieh dir eine Hose an, mach dir nicht zu spät am Tag einen Cafe, schreibe dir einen Plan was ansteht, schon lange mal erledigt werden sollte. Zu diesem Thema haben wir in den nächsten Tagen noch einen ausführlichen Beitrag für dich vorbereitet.

# STAY SOCIAL

Oder telefoniere doch einfach mal eine Stunde mit der Mama, Omi oder besten Freundin. Denn eins steht fest, alle befinden sich in derselben Situation und vor allem die Familie und älteren Menschen im Umfeld freuen sich jetzt über ein bisschen mehr Aufmerksam und Zeit – und genau die haben wir jetzt. Zwar “nur” über das Telefon oder Internet, aber gesagt werden kann das gleiche. Wer richtig engagiert ist, der nutzt die Ausflüge zum Supermarkt sinnvoll und joggt den Weg. Generell gilt, gerade jetzt sollten wir uns alle in irgendeiner Form fit halten, so werden jetzt schon online, mehr als je zuvor, unzählige Fitness Videos angeboten, die problemlos im Wohnzimmer absolviert werden können. Auch virtuelle Yogaklassen und Meditationskurse finden statt, die du zuhause absolvieren kannst. Oder wie wäre es mal mit ein paar neuen Gerichten auf der hauseigenen Speisekarte? Auch hier ist uns jetzt eine riesige Auswahl geboten, es werden unzählige Kochkurse, Backrezepte oder auch Anleitungen zum Cocktails selber machen Cocktails mixen, angeboten. Dinge die du vielleicht niemals entdeckt oder spannend gefunden hättest, du musst dich nur noch entscheiden was dich heute interessiert. Vielleicht wolltest du schon immer mal eine zweite oder dritte Sprache lernen, auch hierfür ist gesorgt und alles online zu finden. Wer das Gefühl hat vom ganzen online Konsumieren schon viereckige Augen zu bekommen, wie wäre es mal mit einem neuen Buch? Unser Geist wird es uns danken, wenn wir ihn mit ein bisschen analogen Input füttern, der ganz nebenbei auch wunderbar beruhigend wirkt. Nichts kann schöner sein, als mit einem guten Buch, einem frisch gepressten Orangensaft oder einem Glas Rotwein auf dem Balkon, im Garten oder auf der Couch zu liegen. Ein bisschen entschleunigen, der Zeit nicht mehr so hinterherjagen wie wir es oft in unserem Arbeitsalltag und sogar unserer Freizeit tun, kann uns nicht schaden. Jetzt heißt es, sich mit kleinen Dingen zufrieden zu geben – sich darüber freuen, dass die Natur es uns jetzt dankt, dass wir uns an die Regeln halten, um uns selbst zu schützen. Auf Gewohnheiten und Selbstverständlichkeiten wird nun verzichtet und die Lücken mit neuen Inhalten gefüllt – sehen wir es vielleicht auch ein bisschen als Chance. Vielleicht können wir so unser Konsumverhalten nachhaltig verändern und unserer Umwelt und uns neue Möglichkeiten geben. Für alle, die sich lange nicht mehr mit unserer Umwelt auseinander gesetzt haben: nutze jetzt die Zeit und schaue dir eine von vielen Dokumentationen auf einem der bekannten Streaming Portalen an. So verbringst du virtuell ein bisschen Zeit in die Wälder am Strand oder auf einer einsamen Insel, lausche den Geräuschen der Natur und beobachte Tiere auf ihrem Weg durch die Wildnis. Back to the roots könnte man sagen – darauf besinnen was da ist und mit unserem Social Distancing dazu beitragen, dass wir all das bald wieder in echt erleben dürfen. Ganz wichtig:  je länger wir es aushalten zuhause zu bleiben umso mehr Menschen können wir schützen und retten. Alte Menschen, Menschen, die sich in der aktuellen Zeit aufopferungsvoll um die Gesellschaft kümmern, wie Krankenschwestern, Ärzte, eigentlich alle Personen aus dem Gesundheitssystems, ebenso wie die Leute die heute an der Kasse deines Supermarktes sitzen und die Regale mit Klopapier und Nudeln für dich auffüllen. Sie sind jetzt die wahren Helden des Alltags, sie gilt es zu schützen und das geht ganz einfach indem wir jetzt alle die Füße stillhalten und unseren Bewegungsdrang aufschieben! Be smart and stay home, dann werden wir diese Krise hoffentlich etwas schlauer und vielleicht sogar reicher an Erfahrungen bezwingen.


Entdecke jetzt die neusten Trend Looks! Dazu findest du HIER einen tollen Beitrag.


 
ONE MORE STORY > Stories > Stay home

# STAY UP TO DATE

Previous
Pleats Please!
Stay home