Denim Guide

UNSER JEANS ABC

Der Denim Trend bleibt und bleibt und bleibt – es ist kein Ende in Sicht und das ist auch gut so. Ganz im Gegenteil, wir dürfen mehr denn je mit den unterschiedlichen Farben, Cuts und Prints anstellen. Two-Tone-Optiken oder raffinierte Patchwork Styles verleihen Denim Looks ein cooles Facelift. XXL und super sleek – wir kombinieren alles miteinander. Welcher Denim Typ bin ich, was für Waschungen gibt es und welcher der vielen Formen passt zu meinem Body. Wir haben die wichtigsten Facts für Euch zusammengestellt.


Bootcut: Unser Instagram Filter für die Beine. 


JEANS PASSFORMEN

Jeans sind mit großem Abstand das beliebteste Kleidungsstück überhaupt. Woran das liegt? Der Reihe nach – zunächst sprechen wir über die unterschiedlichen Formen und Cuts: Skinny Jeans, Vintage Jeans, Röhrenjeans, colored Jeans, Boyfriend oder Mom Jeans. Die Auswahl ist riesig die Möglichkeiten noch größer.

SKINNY

Sehr enge Röhrenjeans. Ein Cut den wir alle in unseren Kleiderschränken haben. Dieser Schnitt steht vor allem Frauen mit schlanken Beinen. Bei einer kräftigeren Figur immer darauf achten die richtige Größe zu erwischen, sonst sieht diese Jeans schnell eng aus.

SLIM / TIGHT FIT

Eng anliegende Jeans, die körpernah getragen wird. Ähnlich wie bei der Skinny – auf die richtige Größe kommt es an, dann sitzt diese Hose. Ein toller Po macht diese Hose zum Hingucker.

COMFORT FIT

Sehr bequeme Jeans, sie sitzt an Oberschenkel und Po lockerer. Frauen mit weiblichen Kurven lieben diese Jeans, sie zaubert eine wunderbare Figur und kaschiert kleine Problemzonen.

BOOTCUT

Jeans mit leicht ausgestelltem Hosenbein, die das Bein optisch streckt. Niedrige Taille. Unser Instagram Filter für die Beine. In keiner Jeans sehen unsere Beine so schön aus wie in dieser. Und das gilt für jede Figur!

STRAIGHT FIT

Gerades, langes Bein. Diesen Schnitt können vor allem sehr schlanke große Frauen gut tragen.

REGULAR FIT

Ganz klassischer, gerader 5-Pocket Schnitt. Der Schnitt ist sportlich ohne Bundfalten mit je zwei Gesäß- und Eingrifftaschen sowie kleiner Geldtasche vorne. So setzt sich der Name im Englischen für Fünf Taschen zusammen.

LOOSE FIT

Komfortable weite Hüftform, die nach unten keilförmig zuläuft. Dieser Jeans Cut ist etwas für groß gewachsene Frauen mit eher wenig Kurven. Diese Jeans muss auf den Punkt sitzen sonst trägt sie auf.

BAGGY

Sehr weit geschnittene Jeans, sitzt auf Hüfthöhe. Ein toller Schnitt für zierliche Frauen mit schönem Po.

LOW WAIST

Niedrige Leibhöhe. Ein toller Schnitt für Frauen mit schlanken Beinen und apfelförmigen Po.

HIGH WAIST

Hohe Taille – verlängert das Bein optisch und formt eine tolle Silhouette. In keinem Kleiderschrank sollte diese Passform fehlen. Obacht, wer zu einem kleinen Bauchansatz neigt unterstreicht diesen mit der hohen Taille.

WORKER

Jeans im Arbeitsstil, lockerer Schnitt mit aufgesetzten Taschen. Passt super zum lässigen Sweater und coolen Sneaker.

FLARE

 Jeans mit Schlag. Dieser Trend kommt und geht – gefühlt jede Saison. Was die Meisten nicht wissen, die Schlaghose macht den schönsten Po unter den Jeans Schnitten. Und zwar für jede Figur!

SUPER FLARE

Jeans mit extremen Schlag. Mit der Hose Laub zusammenkehren, das kann man mit diesem Cut. Die Designer lieben den Look, für die Straße etwas unpraktisch. Aber: unsere Beine wirken durch den Mega-Schlag sehr schlank.

GOOD TO KNOW

Warum heißt es eigentlich Jeans? Die Jeans waren ursprünglich Baumwollhosen, die aus der Gegend um die Stadt Genua (Italien) in die USA gekommen sind. Die Amerikaner machten aus der französischen Form des Stadtnamens “Gênes” umgangssprachlich den Begriff “Jeans”. Der in Franken geborene Levi Strauss, kam um 1847 als Auswanderer nach San Francisco und fertigte dort für Goldgräber robuste Arbeitsbekleidung aus eben diesem Baumwollstoff an. Et voilá – Die Denim Jeans war geboren!

FAKTEN FAKTEN FAKTEN

Dunkle Jeans-Waschungen kaschieren und lassen unser Bein schlanker erscheinen, gebleichte Jeans-Modelle schummeln bis zu zwei Kilo drauf.

Je weiter die Taschen von der Mittelnaht am Gesäß entfernt ist, desto größer und breiter wirkt der Po. Je näher die Taschen zusammen stehen umso kleiner und runder.

Unsere Jeans weiten sich – auch die ohne Stretch-Anteil. Also, nicht zu groß kaufen und lieber etwas größer werden lassen! Zu häufiges Waschen kann die Faser der Jeans zerstören – insbesondere mit Weichspüler aufpassen.

BODYCHECK

Zeig mir deine Beine und ich sag dir wer du bist. Damit wir wirklich die beste Passform finden gilt es ein paar Regeln zu beachten – damit nicht nur unsere Beine sondern auch unser Po besonders gut zur Geltung kommen. Wir helfen euch den besten Cut für Eure Figur zu finden.

PO FORMEN

KLEINER PO

Damit der kleine Po etwas voluminöser und knackiger wird, sollten Frauen zur Skinny-Jeans und Straight-Leg Schnitten greifen. Diese beiden Schnitte pushen unseren Po optisch und lassen ihn so etwas knackiger wirken. Auch Shaping-Hosen sind super, um deine Problemzone zu kaschieren. So wird aus einem unscheinbaren Popo ein echter Hingucker!

TIPP: T-Shirt in die Jeans stecken, das unterstreicht die Taille.

FLACHER PO

Für alle Frauen, die einen etwas flacheren Po haben. Keine Sorge, auch hier kann schnell und einfach geholfen werden. Unsere Star Denim mit Stretch und seitlichem Streifen. Die schmeichelnder Passform und Betonung unserer Kurven lässt nicht nur unser Bein endlos sondern auch den Po wohl geformt daher kommen.

TIPP: Damit der Po noch etwas runder und voller wirkt kann man zum Beispiel mit hellen Waschungen oder Mustern sowie großen Taschen auf dem Gesäß, viel erreichen. Sitzen die Taschen leicht schräg oder weiter auseinander, zaubern sie optisch ein bisschen Volumen. Weiße Nähte auf schwarzer Jeans, bunte Nähte zu heller Jeans oder Knöpfe an den Taschen lenken zusätzlich alle Blicke auf den Po.

GROßER PO

Frauen, die mit einem großen Po gesegnet sind, hin und wieder aber auch ein bisschen weniger zeigen wollen: greift am besten zur Schlaghose oder einem leichten Bootcut (Beschreibung siehe oben). Dank des ausgestellten Hosenbeins wird die etwas breitere Hüfte nach unten hin ausgeglichen. Außerdem sollten die Gesäßtaschen eher klein und eher nah beieinander stehen. Das schmälert optisch. So wirkt der Po etwas weniger voluminös und zierlicher. Auch tief sitzende Hosen schummeln den Po zusätzlich kleiner.

LEICHTE REITERHOSEN

Wir alle kennen den kleinen Ansatz der Reiterhosen – wenn es jedoch stark auffällt hilft dieser Trick: Jeans mit leicht schräg sitzenden Gesäßtaschen gleichen den Effekt aus. Dabei neigen sich die Nähte der Taschen dezent zueinander und schummeln die Reiterhosen optisch weg. Unser Auge verlängert die Linie visuell und die leichte Dreiecksform ist dahin.

Besonders gut sitzen Hosen, die sehr gerade geschnitten sind. Sie sitzen auf der Hüfte recht eng und werden nach unten hin weiter, wie zum Beispiel die Marlenehose – gibt es auch als Jeans! Auch leichte Schlaghosen, Bootcut- oder Boyfriend Jeans ohne Taschen und Schnickschnack, dafür aber mit höherem Bund, kaschieren Reiterhosen ideal.

TIPP: Jeans mit Animalprint und halbhoher Leibhöhe.

Der Print hebt die Jeans auf ein neues Level und ist ein absoluter Hingucker. Dieser Look steht für sich – hier brauchen wir keine auffälligen Farben, Muster oder Materialien mehr. Ein weißes Shirt, oder wie hier mit Strickpulli und Hut reichen völlig aus – so ist der Style nicht nur für Abends sondern auch tagsüber im Büro angesagt.

Ihr wollt alle Artikel shoppen und noch passende Teile dazu? Dann findet ihr hier unten die Links, die euch direkt zum Shop bringen. Happy Shopping!


1. Skinny Jeans /  2. Straight Leg Jeans /  3. High Waist Jeans  /  4. Star Jeans / 5. Tiger Jeans 
 
ONE MORE STORY > Fashion > Denim Guide

# STAY UP TO DATE

Previous
Mein schönster Tick? Strick!
Denim Guide