Oh du fröhliche

BESINNLICHKEIT VS. REALITÄT

An Weihnachten soll es ja eigentlich friedlich und besinnlich zugehen – die Familie kommt zusammen, wir beschenken unsere Liebsten und alle haben ein paar Tage frei. Man geht gemeinsam ein letztes Mal auf den Weihnachtsmarkt, die Stadt umgibt eine sonderbare Stimmung, auf den Straßen sieht man die Menschen mit den letzten Geschenken unterm Arm nach Hause flitzen. Die Zeit vergeht etwas langsamer als sonst und alle freuen sich auf den 24.12. Klingt wunderbar, genauso wünschen wir uns die Weihnachtszeit, wenn jetzt noch Schnee liegen würde wäre die besinnliche Weihnachtszeit perfekt. Doch sind wir mal ehrlich – bei kaum einem von uns läuft Weihnachten so ab. Eigentlich hetzen wir noch am 23.12 von Geschäft zu Geschäft, streiten uns mit unseren Liebsten, weil noch immer nicht klar ist wer was mitbringt, organisieren Mitfahrgelegenheiten und stressen uns über die Frage, ob die letzten Rechnungen noch rausgeschickt wurden. Die Schwiegereltern rufen im Fünfminutentakt an und fragen was sie mitbringen können, der Weihnachtsbaum ist noch nicht geschmückt, das Essen nicht vorbereitet und die Geschenke noch nicht unterm Baum.

Jetzt heißt es durchatmen und die Welt nicht zu ernst nehmen. Für weniger Stress und mehr Entspannung habe ich Dir hier einen kleinen Fahrplan für die Weihnachtstage zusammengestellt.

# DANKBARKEIT

Als allererstes sollten wir uns darüber bewusst werden, dass der vermeintliche Stress, den wir hier angeblich haben keiner ist, sondern Luxusprobleme. Es ist ein Privileg eine Familie zu haben und diese überhaupt beschenken zu können. Festliches Essen zu servieren und ein warmes Zuhause mit der Familie teilen zu können. Genieß die Zeit und lass Dich nicht aus der Ruhe bringen, es gibt bei den meisten von uns weniger Probleme als wir uns einbilden!

# KEINE ERWARTUNGEN

Der eine will das, die anderen aber doch lieber das – hier passt das Essen nicht und da hat sich jemand zu wenig eingebracht. An Weihnachten liegen unsere Erwartungen scheinbar höher als sonst. Woran liegt das? Wir messen unseren eigenen Aufwand an dem was die anderen machen, ist das nicht im Gleichgewicht gerät auch unser Gemüt aus der Balance – hier heißt es gelassen bleiben und jeden in seinem Tempo gehen lassen. Das Schönste ist doch eigentlich das die Familie zusammen kommt.

# CHECKLISTE

Damit wir zwischen dem Geschenke kaufen, Essen vorbereiten, Baum schmücken und Wohnung aufräumen nicht komplett den Kopf verlieren, rate ich dir: mach dir eine Checkliste wo du jeden einzelnen Punkt aufschreibst und nach und nach abhakst, das entspannt und ist auf merkwürdige Art und Weise sehr befreiend!

# GÖNN DIR EINE PAUSE

Damit wir den Durchblick behalten, regelmäßig kleine Pausen einplanen. Das können kurze Telefonate mit der besten Freundin sein, Meditationen, kleine Sporteinheiten, die zu Hause gemacht werden können oder auch zehn Minuten die Lieblingsmusik durch die Wohnung Scheppern lassen. Hauptsache es hat nichts mit Weihnachten und Organisation zu tun. Das lädt die Akkus auf und ist vor allem nur für dich alleine.

# FÜR KÖRPER & GEIST

Am liebsten igeln wir uns jetzt zu Hause ein, wurschteln die Sachen weg, die noch zu erledigen sind und vergessen darüber hinaus, dass wir auch hin und wieder was für unseren Körper tun sollten – schließlich ist die Weihnachtszeit, die Zeit in der wir besonders gerne sündigen. Jede Art von Bewegung wirkt dabei auch dem Stress entgegen. Durch Meditation, Tai-Chi oder mit autogenem Training lernst du durch gezielte Übungen gelassener zu werden und loslassen zu können.

# VORFREUDE

Wer sich richtig auf Weihnachten freut, dem kann auch der Stress nicht so viel anhaben. Steigert die Vorfreude auf das Fest deshalb frühzeitig. Zelebriert die Vorweihnachtszeit zum Beispiel, indem du dein zuhause mit Weihnachtsdeko verschönert und deine liebste Weihnachtsmusik spielst. Mach dir einen heißen Glühwein und freu dich auch die Familie und Freunde die du bald alle Wieder siehst.

# DIY GESCHENKE

Natürlich stressen wir uns auch weil wir in der Weihnachtszeit besonders viel Geld ausgeben. Das tut nicht nur dem Geldbeutel, sondern auch unserer Laune nicht besonders gut. Zwar freut man sich über jedes Geschenk, das man macht, aber muss es denn immer etwas kosten? Vor ein paar Tagen habe ich dir einen schönen Gift Guide geschrieben – schaut da doch mal vorbei. Basteln lässt den Stress übrigens auch im Nu verschwinden.

# HAPPY HOLIDAYS

Wenn möglich, dann plane dir mindestens zwei Tage Urlaub für Weihnachten ein. Das entspannt und lässt dich nicht so holterdiepolter ins Weihnachtsfest stolpern. Nutze die Zeit für dich. Triff an einem Tag Freundinnen, kaufe Last-Minute-Geschenke oder mache es ganz anders und gönne dir einen Beauty Tag, das entspannt ganz sicher.

# SAY NO

Nach all dem Wind um die Geschenke, Plätzchen backen, durch die Stadt sausen, Familien zusammenführen und den unzähligen Weihnachtsfeiern jetzt auch noch zum Geburtstag der besten Freundin der Mutter? Nein, genug ist genug. Es ist zu Weihnachten auch völlig okay, mal “Nein” zu sagen. Es ist auch okay die Plätzchen zu kaufen, den Baum mal nicht so üppig zu schmücken oder dieses Jahr keine Fensterdeko anzubringen. Niemand wird es uns übelnehmen, nur wir selbst, wenn wir uns mal wieder zu etwas haben überreden lassen, worauf wir eigentlich gar keine Lust haben. Das gilt übrigens nicht nur für die Weihnachtszeit.

# BYE BYE PERFECTION

Sei nicht so hart zu dir selbst. Ein bisschen mehr Toleranz schadet nicht – vor allem sich selbst gegenüber. Dann ist die Wohnung eben nicht in Top Zustand, das Essen nicht auf den Punkt und der Baum etwas kleiner als sonst. Und auch die Sonderwünsche deiner Gäste kannst du getrost vergessen – sofern es nichts Gesundheitliches ist. Vergiss auch den Gedanken alles alleine machen zu müssen, lass dir von der Familie helfen und nutze die neu gewonnenen Zeit für andere Aufgaben.

# ALL YOU NEED IS LOVE

Und last but not least, sollte man an Weihnachten versuchen besonders heikle oder anstrengende Themen zu vermeiden. Jeder kommt mit seinem Päckchen, dass sollte aber, solange es kein Geschenk ist, nicht unbedingt geöffnet werden. Lasst Weihnachten so gemütlich und einfach wie möglich passieren. Familienthemen am besten ausklammern, außer es sind erfreuliche Nachrichten. Wer zusätzlich zur Familie noch Freunde einlädt schließt bestimmte Themen direkt aus.

# MERRY CHRISTMAS

Ich hoffe ich konnte Dir ein paar Tipps mit an die Hand geben. In diesem Sinne möchten auch wir von # ONE MORE STORY Dir wunderschöne und hoffentlich besinnliche Weihnachten wünschen. Mit Sicherheit wird nicht alles genauso gelingen wie Du es Dir erhofft hast, aber das Wichtigste ist ohnehin, dass wir gesund sind, unsere Familien um uns herum haben – dann wird auch die stressigste Zeit spätestens am 24.12 unterm Weihnachtsbaum, vergessen sein. Wir freuen uns sehr auf friedliche Tage und schicken Dir die besten Grüße nach Hause!

Dein # ONE MORE STORY TEAM


Unsere Lieblingsteile für den Winter? Natürlich Outdoor Looks. Dazu findet Ihr HIER einen tollen Beitrag.


 
ONE MORE STORY > Stories > Oh du fröhliche

# STAY UP TO DATE

Previous
Santa´s Statement
Oh du fröhliche